Lieber Daddy Long Legs von Jean Webster

Originaltitel: Lieber Daddy Long Legs
Autorin: Jean Webster
Sprache: Deutsch
Einband: Hardcover
Seitenzahl: 256
Verlag: Königskinder/ Carlsen
Genre: Jugendbuch/ Klassiker
Preis: D 18,99 €/ A 19,60 €
ISBN: 978-3-551-56044-5
Veröffentlichung: 29. September 2017

Reihenfolge der Daddy Langbein Reihe 

  1. Lieber Daddy Long Legs
  2. Lieber Feind

Beschreibung und Handlung:

Fast 18 Jahre hat Judy Abbott im Waisenhaus gelebt. Wegen ihrer literarischen Begabung wird sie nun von einem geheimnisvollen Wohltäter aufs College geschickt. Der Mann möchte namenlos bleiben, Judy soll ihm aber jeden Monat einen Brief über ihre Fortschritte schreiben. Voller Begeisterung stürzt sich Judy in dieses unbekannte Leben. Mehr als einmal im Monat schreibt sie „Mr Smith“, denn sie hat ja sonst niemanden auf der Welt, mit dem sie ihre Erlebnisse teilen kann. Briefe voller Witz, über Hüte und Literatur, über neue Freundschaften und immer öfter auch über den sympathischen Jervis Pendleton.

QuelleCarlsen Verlag

Zu der Autorin:

Jean Webster, eigentlich Alice Jane Chandler Webster (1876 – 1916), war eine amerikanische Schriftstellerin und Journalistin und eine Nichte von Mark Twain. Sie studiert Englisch und Ökonomie am Vassar College. Ihr berühmtester Roman ist der Briefroman „Daddy-Long-Legs“. Er wurde mehrfach verfilmt, in viele Sprachen übersetzt, und ist seit 1947 in verschiedenen Ausgaben auch auf Deutsch erschienen. 

Quelle: Carlsen Verlag

Cover:

Ganz große Coverliebe! Es versprüht Frühlingsgefühle und Leichtigkeit, definitiv ausgelöst von den in Pastelltönen gehaltenen Blumen, die im Rapport über das Gesamte verteilt sind. Die Silhouette des Kopfes mit Zylinder in einem dunklen Blauton ergibt den perfekten Kontrast dazu. Liebe es außerdem, dass sich die Blumendetails sobald sie sich mit der Silhouette überschneiden, pink färben.

Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass das Buch ein Coverkauf war. Wie könnte ich auch nicht, es ist wunderschön – und das nicht nur von Außen sondern auch unter dem Schutzumschlag. Ein leichtes Mintgrün, Outlines von Rosen – ich bin verliebt! Auch in den geschwungenen Schreibstils des Titels, der sich bei jedem Kapitel beziehungsweise Brief als Kopf wiederfindet.

Es ist der erste Klassiker, den ich in einer modernen Übersetzung gelesen habe, weswegen ich mir auch nicht ganz sicher war, worauf ich mich einlasse. Obwohl ich mir natürlich dessen bewusst war, dass der Jugendroman erstmalig 1912 geschrieben wurde und dementsprechend der Slang und die Wortwahl anders als heutzutage ist. Zusätzlich ist es gut zu wissen, dass der Titel hauptsächlich in Briefform geschrieben ist. Normalerweise ist das etwas, worum ich einen großen Bogen mache. Dabei kann ich gar nicht so genau sagen warum, aber irgendetwas hat es mit dieser Schreibweise an sich, was mir grundsätzlich einfach nicht zusagt. Auf diesen neu geschriebenen Klassiker, hatte ich aber Lust, weswegen ich schlussendlich auch dazu gegriffen habe. Trotz der Schwere, die meiner Meinung nach Klassiker fast immer – wenn auch oft unterschwellig – mit sich bringen, schwingt in diesem Roman eine Leichtigkeit mit sich, die mir sehr gefällt und dazu beigetragen hat, dass ich – wie so oft auch sonst – zügig durch die Seiten gekommen bin.

Die Briefe sind rein aus der Sichtweise der Protagonist geschrieben, Antworten oder andere Einblicke bekommt man als Leser*in nicht zu lesen. Jerusha Abott hat einen großen Teil ihres Lebens im Waisenhaus verbracht. Da die junge Frau aber so fleißig lernt, liest und schreibt, erscheint eines Tages ein geheimnisvoller Unbekannter auf der Bildfläche, der Jerusha eine Ausbildung ermöglichen möchte. Als Gegenleistung für die finanzielle Unterstützung erwartet der Wohltäter lediglich regelmäßige Briefe, in denen das Mädchen von ihrem Alltag und Erfolgen erzählen soll. Sie schreibt ihn mit „Lieber Daddy Long Legs“ an, da es die Einzige Information ist, die Jerusha über ihn hat, beziehungsweise vermutet. Zuerst beginnt es mit einem Brief pro Woche, was sich aber im Laufe der Zeit ändert und es bis zu drei oder vier pro Tag werden.

Was ich am wenigsten erwartet hätte ist, dass ich mich mit der Protagonistin identifizieren kann. Das hat mich während dem Lesen sehr überrascht. Wie Jerusha lese auch ich nämlich Abends im Bett viel lieber, anstatt zu lernen. Zusätzlich haben wir auch gemeinsam, mindestens vier Bücher auf einmal zu beginnen – meiner Meinung nach ist Abwechslung und unterschiedliche Genre einfach das Beste, so habe ich die Chance in mehrere Welten zeitnah einzutauchen und muss keine Entscheidung treffen. Daraus lässt sich auch schließen, dass die junge Frau mindestens genau so viel liest wie ich – ein seltenes Phänomen. 😀

Ich finde es zur Abwechslung spannend und interessant, mehr über die Geschehnisse des Alltags in einer anderen Art und Weise zu erfahren. Die vielen Details und Einzelheiten haben die Briefe zu etwas Besonderem gemacht – zwischenzeitlich hatte ich nämlich das Gefühl, es könnte etwas langweilig oder gar langatmig werden. Dem war aber nicht so. Zusätzlich gab es ja doch den kleinen aber stetig wachsenden Spannungsbogen im Hintergrund, den man möchte als Leser*in schon wissen, wer sich hinter Daddy Long Legs verbirgt. Ich konnte es zumindest zum Ende hin kaum erwarten, endlich zu erfahren wer der mysteriöse Wohltäter ist.

Fazit:

Ein leichter Jugendroman für zwischendurch, mit dem man als Leser*in ein paar humorvolle Lesestunden verbringen kann.

Ich vergebe 3.5 von 5 Sternen!

Eure Franziska. ❥

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s